Eine weitere finanzielle Belastung können die Beitragszahlungen an die gesetzliche Krankenkasse sein, wenn man dort freiwillig versichertes Mitglied ist. Man kann versuchen, unter Hinweis auf die corona-bedingten Einnahmeausfälle eine Herabsetzung oder Stundung der Krankenkassenbeiträge zu beantragen. Nach aktueller Rechtslage müssen die Einbußen mindestens 25 % betragen damit eine Herabsetzung erreicht werden kann. Einige Krankenkassen verlangen dabei (noch) einen aktuellen Vorauszahlungsbescheid des Finanzamtes. Darauf soll aber wohl in Zukunft verzichtet werden. Viele Krankenkassen haben auch Corona-Hotlines eingerichtet. Bitte informieren Sie sich bei Ihrer Krankenkasse, ob und in welchem Umfang Ihre Beiträge als Selbst­stän­diger bei einem Gewinn­ein­bruch durch den Coro­na­virus redu­ziert werden können.